Mit Blumen, Pralinen und Worten des Dankes und der Anerkennung verabschiedete der BRK-Kreisgeschäftsführer Paul Polyfka die Leiterin des RotKreuzShops Sonja Grieser aus ihrer Tätigkeit. Drei Jahre lang führte die Dachauerin im RotKreuzShop in der Martin-Huber-Straße in Dachau rund 64 Mitarbeiterinnen. „Es war eine schöne Zeit und ich habe sehr gerne mit den Damen zusammengearbeitet.“

Zuletzt habe sie dank des motivierten Teams die Corona-Maßnahmen noch gut umsetzen können. Auch die Kunden seien sehr einsichtig, so Sonja Grieser. Aber jetzt möchte sie mehr Zeit mit ihrem Mann verbringen. Aus seiner Hand hatte sie die Leitung des RotKreuzShops übernommen. Herbert Grieser baute den Laden auf, führte in zwölf Jahre lang und erweiterte ihn erfolgreich. „Unser Lebensrhythmus war über viele Jahre vom Laden bestimmt“, so Sonja Grieser. Gleichwohl bleibt sie dem RotKreuzShop weiterhin ehrenamtlich verbunden und steht dem neuen Leiter mit Rat und Tat zur Seite.

Paul Polyfka (links) verabschiedet Sonja Grieser und stellt Günther Wolf (rechts) als neuen Leiter des RotKreuzShops in Dachau vor.
Paul Polyfka (links) verabschiedet Sonja Grieser und stellt Günther Wolf (rechts) als neuen Leiter des RotKreuzShops in Dachau vor.

Paul Polyfka bedauerte, dass die verdiente Mitarbeiterin als Leiterin ausscheidet. „Wir haben Ihre Arbeit sehr geschätzt und danken Ihnen von ganzem Herzen für Ihr jahrelanges Engagement, Ihren Einsatz und die herzliche sowie ausgezeichnete Leitung des Shops.  Es freut uns alle sehr, dass Sie uns weiterhin ehrenamtlich verbunden bleiben“, betonte Paul Polyfka.

Gleichzeitig gelang ein nahtloser Übergang zu einer neuen Leitung. Paul Polyfka begrüßte Günther Wolf als Nachfolger. Günther Wolf (68) blickt auf eine mehr als 40jährige Berufserfahrung als Führungskraft in verschiedenen Verwaltungsbereichen zurück. Bei der AWO war er sieben Jahre lang als stellvertretender Hausleiter tätig. Er sagte: „Ich wollte nochmal etwas Neues machen. Jetzt trete ich in große Fußstapfen.“ Nachhaltigkeit ist ihm wichtig und Kunden, die auf günstige Kleidung angewiesen sind, liegen ihm am Herzen. „Mein gegenwärtiges Ziel ist es, den Laden genauso weiterzuführen wie bisher.“