Auch der Dachauer Blutspendetermin des BRK war sehr gut besucht. An zwei Tagen kamen insgesamt rund 400 Personen ins Rotkreuzhaus, um Gutes zu tun und mit ihrer Blutspende im Ernstfall ein Leben zu retten. Bereitschaftsleiter Dieter Ebermann war mit der Planung und Durchführung sehr zufrieden: „Dank unseres Hygienekonzeptes ist die Sicherheit gewährleistet und der Ablauf reibungslos. Die Spender haben Vertrauen in unsere Arbeit. Und wir konnten die Wartezeiten deutlich verkürzen.“ Teamleiter Philipp Sosna hatte an alles gedacht. Vor dem Rotkreuzhaus stand ein Zelt zum Messen der Körpertemperatur und im Rotkreuzhaus war genug Platz für die Tische zur Angabe der Personalien. Im großen Saal standen in ausreichenden Abständen die Liegen zur Blutspende. Die gesetzlichen Abstandsregeln konnten somit gewahrt werden. Unterstützt wurde die Blutspende von der SEG-Betreuung unter der Leitung von Angelika Gumowski.

Vorne: Dieter Ebermann und Angelika Gumowski. Hinten: Corinna Mauermayer und Philipp Sosna.
Vorne: Dieter Ebermann und Angelika Gumowski. Hinten: Corinna Mauermayer und Philipp Sosna.

Als Dankeschön erhielten die Spender vom BRK Dachau zur Stärkung Getränke und Verpflegung sowie ein kleines Präsent.

Das BRK Dachau führt im Rotkreuzhaus in Dachau pro Jahr zwölf Blutspendetermine durch. Zusätzlich gab es seit diesem Jahr auch in den Landkreisgemeinden Karlsfeld und Petershausen die Möglichkeit zur Blutspende. Am 28. August findet im Bürgerhaus in  Karlsfeld die nächste Blutspende statt. Am 16. Oktober bietet das BRK Dachau auch den Bürgerinnen und Bürgern in Vierkirchen dazu die Möglichkeit.

background