Mit einem zweiten neuen Gerätewagen Logistik ist das BRK Dachau für Schadenslagen optimal gerüstet. Im Innenhof des Landratsamts Dachau überreichte Landrat Stefan Löwl an die Fachgruppenleiterin der Bereitschaft SEG Technik und Sicherheit in Dachau Birgitta Huber sowie ihren Stellvertreter Erwin Jocham symbolisch den Fahrzeugschlüssel. Der Gerätewagen der Marke Iveco dient dem BRK zum Transport von Einsatzmitteln für den Katastrophenschutz im Landkreis Dachau. Mit diesem speziellen Fahrzeug kann das Einsatzmaterial schneller und effektiver zur Einsatzstelle gebracht werden.

Foto (von li nach re): Erwin Jocham, Dennis Behrendt, Franz Bründler, Stefan Löwl, Birgitta Huber, Bernhard Seidenath und Maximilian Mayer.
Foto (von li nach re): Erwin Jocham, Dennis Behrendt, Franz Bründler, Stefan Löwl, Birgitta Huber, Bernhard Seidenath und Maximilian Mayer.

Als Transportfahrzeug für Schnelleinsatzzelte, Material und Mannschaft – sechs Personen können im beladenen Wagen mitfahren – bedeutet es eine moderne und optimale Ergänzung zu dem vergleichbaren Gerätewagen Logistik, der 2019 an die SEG (Schnelle Einsatzgruppe) Technik und Sicherheit der Bereitschaft Markt Indersdorf übergeben wurden. Damit sind nunmehr zwei Einheiten im BRK Kreisverband Dachau im Fall einer Großschadenslage wie beispielsweise einem größeren Brand, Hochwasser oder auch der Einrichtung von Notunterkünften optimal ausgestattet. Der Landkreis Dachau hat 110.000 Euro für das neue Fahrzeug zur Verfügung gestellt. Entsprechend stolz präsentierte Landrat Stefan Löwl das Fahrzeug und fuhr zur Demonstration eigenhändig den Beleuchtungsmast aus. Der BRK-Kreisvorsitzende Bernhard Seidenath betonte: „Wir sind dem Landkreis dankbar für die gute Kooperation, denn mit der modernen Technik können unsere Ehrenamtlichen den Menschen im Fall des Falles noch besser helfen. Zur Gefahrenabwehr sind wir nun bestens aufgestellt.“ Der stellvertretende BRK-Kreisgeschäftsführer und Leiter Rettungsdienst Dennis Behrendt ergänzte: „In der Vergangenheit hat sich immer wieder gezeigt, dass wir in Schadenslagen sehr schnell Ressourcen an Einsatzstellen bringen müssen. Mit dem neuen Fahrzeug können wir eine ideale Versorgung sicherstellen. Die beiden Gerätewagen sind ein Leuchtturmprojekt. Ganz Bayern beneidet uns darum.“ Geplant und organisiert wurde die Anschaffung des Gerätewagens von Franz Bründler, Kreisbrandrat und Leiter der Brandschutzdienststelle und Katastrophenschutz im Landratsamt, sowie von Maximilian Mayer, dem stellvertretenden Leiter Öffentliche Sicherheit und Ordnung im Landratsamt.