Mehr als 100 Meldungen von freiwilligen Helferinnen und Helfern sind in kürzester Zeit auf einen Aufruf des BRK Dachau über Presse eingegangen. Mit einer so hohen Resonanz hatte der stellvertretende Kreisvorsitzende und Leiter der Gemeinschaft Wohlfahrt und Soziales Hans Ramsteiner nicht gerechnet. Anlass des Aufrufes war die zwingende Notwendigkeit gewesen die Dachauer Tafel wieder zu öffnen, um die vielen bedürftigen Kunden gerade in der Corona-Krise nicht im Stich zu lassen. Hans Ramsteiner und der BRK-Kreisgeschäftsführer Paul Polyfka begrüßten im Rotkreuzhaus Claudia Vuruca und Claudia Milla Nova, die sich jetzt ehrenamtlich um die Koordination der vielen Freiwilligen kümmern, sowie Dr. Annegret Braun, die an der Umsetzung des neuen Helferkonzeptes mitwirkte. „Für die Tafel brauchen wir zwar nicht so viele Helferinnen und Helfer, aber wir haben jetzt auch in anderen Bereichen des BRK einen großen Bedarf an ehrenamtlichem Engagement“, betonte Paul Polyfka.

Foto: Unten links Paul Polyfka, rechts: Bettina Kugler. Auf der Treppe links: Dr. Annegret Braun (in Rot), weiter oben: Claudia Vuruca. Ganz oben: Benjamin Sanchez, Hans Ramsteiner und Andi Plennert. Rechts: Claudia Milla Nova.
Foto: Unten links Paul Polyfka, rechts: Bettina Kugler. Auf der Treppe links: Dr. Annegret Braun (in Rot), weiter oben: Claudia Vuruca. Ganz oben: Benjamin Sanchez, Hans Ramsteiner und Andi Plennert. Rechts: Claudia Milla Nova.

Ermöglicht wird die Betreuung, Unterstützung und Koordination dieser agilen Helferstruktur und eine reibungslose Abwicklung der vielseitigen Einsatzbereiche durch moderne und effiziente IT-Struktur, die schnelle, transparente und gezielte Kommunikationswege ermöglicht; per Handy, E-Mail oder Tablet. Polyfka erläuterte: „Diese landkreisweite und überörtliche Teilhabe-Plattform ist eine wunderbare Weiterentwicklung als Ergänzung zu den vielen lokalen Hilfsangeboten.“ Betreut wird der Bereich Ehrenamt im BRK Dachau und damit die Plattform von Benjamin Sanchez. Erfreut über das große Interesse sind Hans Ramsteiner und Paul Polyfka auch, weil zu erwarten ist, dass der Bedarf an Hilfe in den nächsten Wochen stark zunehmen wird. „Im Lauf der kommenden Wochen werden wir in verschiedenen Bereichen auf die Unterstützung der Bevölkerung angewiesen sein, um die Ressourcen der ehrenamtlichen und fachlich ausgebildeten Rotkreuzlerinnen und Rotkreuzler gezielt einsetzen zu können“, so Polyfka. Die Teilhabe-Plattform soll damit auch eine Ergänzung zu den vielen privaten Helferkreisen, wie beispielsweise Nachbarschaftshilfe, sein. Zu den Ideen gehört beispielsweise auch ein Einkaufsdienst für Helfer denkbar, die nach 16 Stunden Dienst erschöpft nach Hause kommen. „Auch Helfer brauchen Hilfe“, ergänzte Hans Ramsteiner.

Wer Interesse an einem freiwilligen Engagement beim BRK hat, wird gebeten, sich über das kleine Webformular unter: www.brk-dachau.de/teamdachau anzumelden.