In der Rettungswache in Gröbenried begrüßten der BRK-Kreisvorsitzende Bernhard Seidenath und der Leiter Rettungsdienst und stellvertretende Kreisgeschäftsführer Dennis Behrendt insgesamt sieben neue Auszubildende, drei neue Bundesfreiwilligendienstleistende sowie drei neue hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Alle traten am 1. Oktober ihren Dienst in den Rettungswachen des BRK Dachau an.

Begrüßt wurden die Neuzugänge auch vom BRK-Kreisgeschäftsführer Paul Polyfka, dem stellvertretenden Leiter Rettungsdienst Christoph Adler und den beiden Wachleitern Martin Noß und Daniel Ernst.

Bernhard Seidenath nutzte die Gelegenheit, um den neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern seine Wertschätzung zu zeigen: „Menschen, die sich sozial engagieren, sind in einer funktionierenden Gesellschaft unersetzlich. Gerade in diesen Zeiten zeigt sich, wie wichtig eine hohe Kompetenz im Gesundheitswesen ist. Wir sind froh, dass wir Sie haben.“

von li nach re: Die Auszubildenden und Bufdis in der Rettungswache Gröbenried. Links Dennis Behrendt. Rechts außen Paul Polyfka und Bernhard Seidenath.
von li nach re: Die Auszubildenden und Bufdis in der Rettungswache Gröbenried. Links Dennis Behrendt. Rechts außen Paul Polyfka und Bernhard Seidenath.

In einer dreijährigen Ausbildung werden Marvin Berger, Marlene Langenmayr, Philipp Kneidinger, Leon Maier, Jasmin Rüby, Luis Schwarz und Laura Seemann zu Notfallsanitätern ausgebildet. „2021 haben wir eine zusätzliche Ausbildungsstelle geschaffen. Im Jahr 2020 waren es noch sechs, in diesem Jahr sind es sieben“, berichtet Dennis Behrendt. Die Auszubildenden und Bundesfreiwilligendienstleistenden werden in den Rettungswachen in Gröbenried, Markt Indersdorf und Odelzhausen eingesetzt.

Einige der jungen Leute, die jetzt eine Ausbildung machen, haben bereits ihren Bundesfreiwilligendienst beim BRK Dachau absolviert. Für den Leiter Rettungsdienst Dennis Behrendt ist das ein Zeichen für die positiven Aspekte in der Ausbildung. Er betont: „Dass wir so großen und engagierten Zuwachs haben, ist ein Glücksfall und eine schöne Verstärkung unseres Teams.“ Der Beruf des Notfallsanitäters erfordert eine hohe Verantwortung. Notfallsanitäter sind die ersten, die nach dem Helfer vor Ort an die Unfallstelle kommen und schnelle Entscheidungen treffen müssen, um ein Menschenleben zu retten. Die theoretische Ausbildung findet an der Münchner Rotkreuzakademie statt, einer neuen Berufsfachschule des BRK-Kreisverbandes München. Die 18-jährige Marlene Langenmayr hat sich in der Rettungswache Gröbenried sofort wohlgefühlt. „Ich wurde sehr herzlich und sympathisch aufgenommen“, betont sie. Die Ausbildung zur Notfallsanitäterin macht sie, weil sie Menschen in Notsituationen beistehen und dafür gut ausgebildet sein möchte.

Als Bundesfreiwilligendienstleistende unterstützen Leo Oppermann, Sarah Renkl und Lara Schoger das Team in der Rettungswache. Die drei Neuzugänge haben eine fundierte Ausbildung vor sich und werden einen lehrreichen Einblick in den Rettungsdienst gewinnen. „Diese Zeit bildet eine solide Grundlage, um später eine Berufsausbildung im Rettungsdienst zu absolvieren oder als Rettungssanitäter zu arbeiten. Sie schafft eine gute Grundlage für den Einstieg in das Arbeitsleben, ob im Gesundheitswesen oder in einem anderen Bereich“, so Dennis Behrendt.

Weitere neue hauptamtliche Mitarbeiterinnen in der Rettungswache sind Linda Richter und Marina Saumweber. Beide arbeiten als Rettungs- bzw. Notfallsanitäterin im Rettungsdienst. Ganja Borchert verstärkt als Teamassistentin die Verwaltung der Rettungswachen.

Bernhard Seidenath beglückwünschte die Neuzugänge und sagte: „Für das Rote Kreuz als Arbeitgeber ist es eine große Wertschätzung, wenn ehemalige Auszubildende oder Bundesfreiwilligendienstleistende ihre Berufslaufbahn hier fortsetzen. Diese Kontinuität ist ein grundlegender Baustein für den Erfolg im Rettungsdienst. Mit einem motivierten Nachwuchs sorgt das BRK Dachau dafür, dass auch weiterhin professionelle und bestens ausgebildete Mitarbeiter für die Menschen in Dachau und im Landkreis im Einsatz sind.“