Fastenwandern

Fasten-Wander-Wochen für Leib und Seele

Fasten

  • als Lebenshilfe im körperlichen, seelischen und geistigen Bereich („Ganzheitliches Fasten“)
  • lernen, mit einfachen Dingen glücklich zu sein. Sich freimachen von den tausend Fesseln, der tausend toten Dinge. Die einfachen kleinen Freuden in Dankbarkeit genießen.
  • mit spiritueller Ausrichtung, zur selbstverantworteten Besinnung auf sich, seine Lebensgewohnheiten, seine Beziehung zu den Menschen und zu Gott, sowie seine weitere Lebensgestaltung: „In welche Richtung fährt der Zug meines Lebens?“

 

Wandern

  • als zusätzliches Körpertraining, erhöht die innere Spannkraft und das Wohlbefinden
  • macht frei und lässt die Natur intensiver erleben
  • durch die Bewegung im Gehen kann sich auch im Geist etwas bewegen

 

Ganzheitliches Fasten heißt:

  • Aufbrechen und unsere Sehnsucht nach Sinn und Leben in Begegnung und Handeln umzusetzen;
  • Innehalten, den Alltag unterbrechen, nur Zeit für mich nehmen, in die Stille gehen und üben, sie auszuhalten;
  • Loslassen von fester Nahrung und von erstarrten Lebensgewohnheiten;
  • Sich einlassen auf Verzicht und die damit verbundenen befreienden Erfahrungen;
  • Unterwegssein, um mehr über mich zu erfahren

 

„Siehe da, was das Fasten bewirkt. Es heilt die Krankheiten, trocknet die überschüssigen Säfte im Körper aus, vertreibt die bösen Geister, verscheucht verkehrte Gedanken, gibt dem Geist größere Klarheit, macht das Herz rein, heiligt den Leib und führt schließlich den Menschen vor den Thron Gottes... Eine große Kraft ist das Fasten und verschafft große Erfolge“. (Peter Müller)

 

Fastenwandern
„Das Fasten nimmt den Schleier weg, der über unseren Gefühlen liegt und lässt uns einen Blick in das Innere tun. Da wird nicht mehr verschleiert, da wird alles bloßgelegt und aufgedeckt“. (Anselm Grün)