Dachau/Iwano Frankiwsk – Die Not in der Ukraine ist unfassbar groß. Über 15 Millionen Menschen sind im eigenen Land auf der Flucht. Um die Geflüchteten zu betreuen und zu versorgen, braucht es dringend Strukturen. Die Internationale Hilfe des BRK Dachau will mit einem konkreten Projekt helfen und bittet die Menschen im Landkreis Dachau um Spenden.

 

Im Bezirk Iwano Frankiwsk befinden sich mittlerweile mehr als 140.000 Binnenflüchtlinge. Im Bezirk leben 1,3 Millionen Einwohner. In die Stadt Iwano Frankiwsk mit 238.000 Einwohnern sind über 40.000 Menschen geflohen. Diese Menschen, oft Frauen mit Kindern und Alte, müssen versorgt und untergebracht werden.

Das Rote Kreuz in Iwano Frankiwsk versorgt die vielen Binnenflüchtlinge und arbeitet auch in Programmen zur psychosozialen Unterstützung der Bevölkerung mit. Das Deutsche Rote Kreuz ist dabei mit Rotkreuzverbänden anderer Länder stark eingebunden. Doch nun ist weitere Hilfe nötig, denn es werden noch mehr Flüchtlinge kommen und es wird auch noch mit einer Vielzahl geflüchteter Menschen mit Behinderungen gerechnet.

Der Vorsitzende des Bezirkskomitees des Roten Kreuzes in Iwano Frankiwsk, Walerij Startschenko, schickt einen Hilferuf an den Leiter der Internationalen Hilfe des BRK Dachau, Timo Weiersmüller, und seinen Teamkollegen Hans Ramsteiner. Denn um die vielen geflüchteten Menschen strukturiert betreuen zu können, müssen weitere Funktions- und Büroräume geschaffen werden. Zusätzliches Personal ist notwendig. Hans Ramsteiner erläutert: „Das Rote Kreuz musste sich bisher mit wenigen Räumen in einem renovierungsbedürftigen Altbau begnügen. Jetzt besteht die Möglichkeit, ein neueres Gebäude zu kaufen.“ Lokale Sponsoren hätten ihre Unterstützung schon zugesagt. Für den Ankauf fehlen jedoch noch 5.000 Euro, die Hans Ramsteiner gerne aus Spendenmitteln aus dem Landkreis Dachau bereitstellen würde.

Der BRK Kreisverband Dachau unterstützt seit mehr als 30 Jahren das Rote Kreuz in Iwano Frankiwsk- mit Hilfsgütern und Rotkreuzschwestern für alleinstehende alte Menschen. Zu den aktuellen Aufgaben des Ukrainischen Roten Kreuzes in Iwano Frankiwsk gehören die Verbesserung der Wohnsituation von Flüchtlingsunterkünften und die Verteilung von gespendeten Hygienesets, Bettwäsche, Lebensmitteln und Fertiggerichten, die Verteilung von Lebensmittelgutscheinen sowie die psychologische Beratung traumatisierter Personen und Familien. Die Lebensmittelgutscheine werden auch aus den Spenden aus Dachau, beispielsweise der Dachauer Künstler, finanziert. Hans Ramsteiner berichtet: „Die Arbeiten werden zusätzlich durch die Kälte und die zeitweise fehlende Versorgung mit Wasser, Strom und Wärme erschwert. Ich glaube, wir alle können uns nicht vorstellen, unter welchen Umständen dort gearbeitet werden muss.“ Der Vorsitzende des Roten Kreuzes in Iwano Frankiwsk, Walerij Startschenko, sagt dankbar: „Ohne die große Unterstützung von internationalen Rotkreuz-Verbänden wäre unsere Arbeit nicht möglich.“ Vor allem aus der Schweiz komme viel Unterstützung. Hans Ramsteiner sagt: „Dies ist ein dringend notwendiger Beitrag zur Unterstützung der Rotkreuzarbeit in der Ukraine. Die Dachauer Bevölkerung kann hier direkt und mit großer Wirkung die Flüchtlingsarbeit des Roten Kreuzes in der Ukraine unterstützen.“

Auf der Homepage des BRK Dachau www.kvdachau.brk.de gibt es eine eigene Spendenseite

Spenden können per Überweisung unter Angabe des Zweckes „Unterkunft Ukraine“ an eines der Dachauer BRK-Spendenkonten gerichtet werden:

 

Volksbank Raiffeisenbank Dachau eG –  IBAN: DE98 7009 1500 0000 0259 09

BIC: GENODEF1DCA

oder

Sparkasse Dachau – IBAN: DE97 7005 1540 0000 9234 66    BIC: BYLADEM1DAH