Foto (von li nach re): Wilhelm Stolz, Angelika Kniesl, Andreas Hödl, Hans Ramsteiner, Jörg Zimmermann, Otto Schultze und Gertraud Spaderna vor der Fahrt in die Ukraine.
Foto (von li nach re): Wilhelm Stolz, Angelika Kniesl, Andreas Hödl, Hans Ramsteiner, Jörg Zimmermann, Otto Schultze und Gertraud Spaderna vor der Fahrt in die Ukraine.

Mit zwei Lkw voller Hilfsgüter und einem Begleitfahrzeug starteten die Dachauer Auslandshelfer um sechs Uhr morgens in die Ukraine. Neben zahlreichen Kleiderspenden von Bürgern aus Dachau und dem Landkreis wurden Pflegebetten, Rollstühle, Rollatoren, Krücken und viele andere Hilfsgüter gespendet. Wilhelm Stolz, der die Hilfsgütertransporte leitet, betonte: „Für die vielen sehr gut erhaltenen Pflegeartikel sind wir sehr dankbar. Die Menschen sind immer noch von den Auswirkungen des Krieges in der Ostukraine betroffen. In vielen Regionen herrscht große Armut.“ Zu den vielfältigen Projekten des BRK Dachau in der Ukraine gehört die Unterstützung verschiedener Medicosozialer Zentren zur Betreuung und Pflege behinderter und alter Menschen sowie die Unterstützung des Kinderkrankenhauses in Ivano Frankiwsk mit rund 500 Betten. Unterstützt werden auch das Kindersanatorium in Jaremtsche mit Heilkuren für rund 50 Kinder und das Waisenhaus für behinderte Kinder in Snjatin/Zalutschjansk.